80 Jahre Pogromnacht - Gedenkveranstaltung

In der Nacht vom 9. auf den 10. November brannte auch die Esenser Synagoge und die noch in der Stadt lebenden Juden wurden aus ihren Wohnungen geholt. An diese Ereignisse erinnern wir in einer Gedenkveranstaltung vor der Nordwand der ehemaligen Synagoge und im August-Gottschalk-Haus am

Mittwoch, 7. November um 17 Uhr.

In diesem Jahr werden der Enkel August Gottschalks, Naftali Yaari, sowie seine Frau Thiyja und ihr Sohn Uzi aus Israel (auf dem Foto mit Arbeitskreisvorsitzendem Jens Ritter) teilnehmen. Die musikalische Gestaltung liegt in den Händen der Musikfachschaft des Niedersächsischen Internatsgymnasiums. Die Veranstaltung ist öffentlich, alle Interessierten sind herzlich willkommen.

Veranstaltungsreihe zum jüdischen Festkreis


 

Bilderzyklus von Ingrid Freihold jetzt im August-Gottschalk-Haus

Die Bilder der Künstlerin Ingrid Freihold, die bis vor kurzem im Gemeindezentrum der Freikirchlichen Gemeinde zu sehen waren, sind bis zum Herbst 2018 im August-Gottschalk-Haus ausgestellt. In ihrem Bilderzyklus beschäftigt sich die Künstlerin mit den jüdischen Festtagen. Die Ausstellung steht im Zusammenhang mit dem Themenjahr des Ökumenischen Arbeitskreises: Reise durch das jüdische Festjahr.

Die Ausstellung ist während der Öffnungszeiten des Museums dienstags, donnerstags und sonntags von 15 bis 18 Uhr zu sehen.

 

Reise durch das jüdische Festjahr geht weiter

Nach Abschluss der ersten Hälfte der Veranstaltungsreihe zum jüdischen Festjahr mit einer sehr informativen und unterhaltsamen Reise zum Thema Schawuot nach Neustadtgödens geht es auch in der zweiten Jahreshälfte weiter. Folgende Informationsveranstaltungen werden stattfinden:

August-Gottschalk-Haus

Herzlich willkommen auf unserer Internetpräsenz

August-Gottschalk-Haus

Gedenkstätte und Ausstellung zur neueren Geschichte der ostfriesischen Juden

im ehemaligen jüdischen Gemeindehaus von Esens

Neben der Ausstellung beeindrucken die Zeugnisse der früheren Nutzung des 1899 erbauten Hauses. Einmalig im nordwestdeutschen Raum bis in die Niederlande hinein ist das bei Renovierungsarbeiten wiederentdeckte Ritualbad – die Mikwe.